0%

HAI - News - Zehn Jahre HAI – zehn Jahre Leidenschaft für Aluminium
22.03.2017

Zehn Jahre HAI – zehn Jahre Leidenschaft für Aluminium

Vom Recycling-Prozess über Hightech-Aluminium-Profile bis hin zu fertigen Komponenten: Hammerer Aluminium Industries, kurz HAI, ist zuverlässiger Anbieter für Komplettlösungen in der Aluminiumindustrie. In diesem Jahr feiert das Unternehmen aus Ranshofen sein zehnjähriges Jubiläum.

Bereits seit 1939 wird im oberösterreichischen Ranshofen Aluminium erzeugt – beste Voraussetzungen für die HAI, um die langjährige Tradition des Industriestandortes mit der Dynamik und dem Engagement eines jungen Unternehmens zu verbinden. Seit der Gründung 2007 steht die Begeisterung für den Werkstoff Aluminium immer im Mittelpunkt allen Handelns. Von der technischen Leistungsfähigkeit über die Einhaltung höchster Umweltstandards bis hin zur Termin-und Liefertreue – Qualität zeigt sich bei der HAI in vielen Facetten. Mit über 1.000 Mitarbeitern, den drei Divisionen Casting, Extrusion und Processing sowie fünf Standorten in Österreich, Deutschland und Rumänien zählt das Unternehmen zu den Global Playern der Branche, dennoch wird kontinuierlich an Verbesserungen und Optimierungen gearbeitet. Alle Beschäftigte haben die Möglichkeit, sich aktiv mit ihren Ideen in diesen Prozess einzubringen, um Aluminium-Erzeugnisse noch effizienter produzieren zu können. Das trägt einerseits zum Unternehmenserfolg, andererseits aber vor allem auch zur Schaffung von Mehrwert für Kunden und Partner bei.

Ambitionierte Pläne

Zehn Jahre Erfolgsgeschichte sind für Hammerer Aluminium Industries kein Grund, um sich auf den bisherigen Ergebnissen auszuruhen. Das Unternehmen hat sich bis 2025 ehrgeizige Ziele gesetzt: „Mit klarer Fokussierung auf unsere definierten Kundensegmente und auf Wachstumsmärkte werden wir weiterhin den Umsatz bei zumindest gleichbleibender Profitabilität erhöhen. Gemäß unserer Konzernstrategie wollen wir in Zukunft vor allem durch eine weitere Vertiefung der Wertschöpfung in Richtung unserer Kunden wachsen. Wir gehen den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und werden in bestehende Standorte und in den technologischen Ausbau unserer Anlagen investieren“, betont CEO Rob van Gils.